Newsletter

Winterfuchsansitzwoche

Liebe Mitglieder des Hegerings Wermelskirchen, 

Das Jahr neigt sich mit Riesenschritten dem Ende zu und die meisten konzentrieren sich auf die kommenden Weihnachtstage. 

Doch auch im neuen Jahr steht der erste gemeinsame Termin an, unsere traditionelle  Winterfuchsansitzwoche.

Hier weiterlesen

In diesem Winter ist diese Woche für die Zeit vom 02.-08. Januar 2023 geplant, mit dem abschließenden gemeinsamen Frühstück im Jägerhof. 

Bitte notieren Sie sich den Termin wie folgt:

08.01.2023 um 8:30 Uhr Frühstück im Jägerhof für 11,50€ pro Person (abgerechnet wird wie immer direkt mit der Gaststätte).

Bitte melden Sie Ihre Strecke beim Eintreffen bei Achim  Wetzel, so dass wir entsprechend ehren können. 

Jungjäger und revierlose Jäger, die für diese Zeit noch Ansitzmöglichkeiten suchen, melden sich bitte bei Henry Wetzel (Tel. 0157-50333420) , der für Sie gerne einen Kontakt zu einem Pächter herstellen wird. 

Anmeldungen bitte bis zum 03. Januar 2023  per Whats app oder Mail an Bjarne Hoerup unter 0171-7546811 oder Hoerup@aol.com.

Wir möchten diese Gelegenheit nutzen, Ihnen alle erholsame und friedvolle Weihnachten zu wünschen, bestimmt wird der eine oder andere die Zeit „zwischen den Jahren“ noch für einen Ansitz oder eine kleine Jagd nutzen. Hierzu  wünschen wir schon heute „guten Anblick und Waidmannsheil“.

Kommen Sie gut ins neue Jahr !

Waidmannsheil,

Ihr Hegering Wermelskirchen

Der Vorstand –


Schnupperkurs Jagdhornbläser

Liebe Mitglieder des Hegerings Wermelskirchen,

Zuletzt konnten wir die Bergischen Hörner wieder in Altenberg bei der Hubertusmesse erleben.

Unsere Jagdhornbläser haben sich zu einer festen Größe im Kreis entwickelt und jeder von uns freut sich über ihre Darbietungen bei unseren jeweiligen Anlässen.

Hier weiterlesen

Nun gibt es für alle Interessierten die Möglichkeit, die eigenen Fähigkeiten im Jagdhornblasen zu testen und weiterzuentwickeln. 

Angeboten wird ein „Schnupperkurs“, jeweils freitags von 19.30 bis 20.15 Uhr, unter der Leitung von Mechthild Rölfing. Der Kurs läuft über 2 Monate und der einmalige Kostenbeitrag beträgt 10,00 € /Person.

Treffpunkt ist am 06. Januar 2023 um 19.30 Uhr im Vereinsheim Kleine Linde, Kleine Linde 9 in Wermelskirchen – Dabringhausen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, ein Jagdhorn kann zur Verfügung gestellt werden. 

Anmeldungen nimmt Mechthild Rölfing unter mechthild@roelfing.de oder telefonisch unter 0176 / 50293090 gerne entgegen. 

Auch „Wiedereinsteiger“, die mal „irgendwann Jagdhorn geblasen haben“, sind herzlich gerne willkommen. 

Wir wünschen allen eine schöne Adventszeit und Erfolge bei den noch anstehenden Jagden, 

Waidmannsheil, 

Ihr Hegering Wermelskirchen

 – Der Vorstand –


Björn Hilverkus, Louis Altinkamis und Bjarne Hoerup

Pächtertreffen 2022

WALD VOR WILD   oder geht doch  WALD MIT WILD ?

Jeder von uns hat sie oft gesehen, wenn er im Wald unterwegs war. Unsere heimischen Rehe ! Mal bleiben sie einfach stehen und äugen auf die Spaziergänger, an die sie sich im Laufe der Jahrzehnte gewöhnt haben, mal suchen sie das Weite. Sie gehören einfach dazu. 

Hier weiterlesen

Doch zu ihrem Wesen gehört auch, dass sie Knospen und Blüten lieben. Sie sind sogenannte „Konzentratselektierer“ und ernähren sich ausschließlich von eben diesen Blüten und Knospen. Und genau das ist das Problem.

Wer aufmerksam durch die Wermelskirchener Umgebung fährt, der hat die vielen neu entstandenen Kahlflächen gesehen. Fast alle Fichtenbestände mussten abgeholzt werden, da die Fichten aufgrund der trockenen letzten Sommer keine Chance mehr gegen den sich vehement verbreitenden Borkenkäfer hatten.

In diesen Kahlflächen wachsen nun neue Bäume. Entweder haben sie sich selbst ausgesät (die sogenannte „Naturverjüngung“) oder aber sie werden neu angepflanzt. Und eben diese Knospen und Spitzen sind es, die das Rehwild so liebt. 

Dem entgegen stehen da aber die Waldbauern, Waldbesitzer und Förster. Sie sind bemüht, eben diese Flächen und den Aufwuchs der jungen Bäume zu schützen, stellt doch für viele Waldbauern der Waldbesitz einen großen Teil des Vermögens oder gar der Altersvorsorge dar. 

Und was haben jetzt die Jäger damit zu tun ? Sie regulieren den Wildbestand, damit im besten Fall Wald und Wild weiterhin miteinander im Einklang sein können. 

Es gibt seitens des bundesweiten Forstes Forderungen, den Rehwildbestand massiv zu reduzieren. Manche formulieren es überspitzt nach dem Motto „nur ein totes Reh ist ein gutes Reh“. Die Jägerschaft auf der anderen Seite versteht sich nicht als Schädlingsbekämpfer und in der Pflicht, jedes Reh, das vor die Büchse kommt, abschießen zu müssen.

Vor diesem Hintergrund trafen sich die Pächter der Wermelskirchener Reviere auf Einladung des Hegeringleiters Bjarne Hoerup mit dem Vertreter des Wermelskirchener Forstes, Louis Altankamis und dem Vertreter der Forstbetriebsgenossenschaft, Björn Hilverkus. 

Die Argumente wurden dargelegt und ausgetauscht. Bjarne Hoerup stellte heraus, dass eine Erhöhung des Rehwildabschusses unabdingbar ist, jedoch weit weg von einer „Ausrottung“. Louis Altinkamis stellte die besondere Situation, die durch die massiven Abholzungen entstanden ist, heraus, betonte aber seinerseits ebenfalls, dass eine Lösung nur gemeinsam mit der Jägerschaft zu finden ist und ein Gegeneinander kein guter Ratgeber ist. Je nach Art und Weise der Anpflanzungen und Wilddichte, stellte er in Aussicht, dass die Zeit, bis der Wald wieder „über die Höhe des Äsers des Rewildes“ gewachsen sei, zwischen 5 und 8 Jahren liegen könnte, also einen durchaus zu überschauenden Zeitrahmen darstellt.

Bundesweit sorgt diese Diskussion für viel Unmut und Zwist. Doch zumindest für Wermelskirchen lies das Treffen und der gemeinsame Austausch hoffen, dass hier alle Seiten gewillt sind, eine gemeinsame Lösung zu finden. Für die Jäger bedeutet dies eine Erhöhung des Rehwildabschusses, der aber nur in Zusammenarbeit mit den Waldbauern möglich ist, wenn diese z. B. Jagdschneisen zur Bejagung anlegen. 


Bericht zur JHV 2022

Bericht zur JHV 2022

Am 07. April 2022 trafen sich die Mitglieder des Hegerings Wermelskirchen zu ihrer Jahreshauptversammlung. Traditionell im „Jägerhof“ in Dhünn- Neuenhaus.

Hier weiterlesen

Es war eine Sitzung ohne große Wahlen und Beschlüsse. Dafür eine Sitzung, bei der man spürte, dass die rund 65 Besucher sich freuten, einander nach einer lange Corona-Abstinenz wiederzusehen. 

Als besondere Gäste konnte der Hegeringleiter Bjarne Hoerup den Geschäftsführer der Kreisjägerschaft des Rheinisch Bergischen Kreises, Herrn Dr. Rainer Schmidt sowie den Kreisjagdberater, Herrn Wolfgang Müller, selbst langjähriges Mitglied im Hegering Wermelskirchen und das Ehrenmitglied und Vorgänger von Bjarne Hoerup, Herrn Norbert Drehkopf, begrüßen. Auch die Vertreter der Jagdgenossenschaften Dabringhausen und Dhünn besuchten die Versammlung. 

Geehrt wurden wie immer stärksten Trophäen und langjährige Mitgliedschaften. Besonders herauszuheben waren 2 50- jährige Mitgliedschaften, zum einen von Dietrich Schröder und von Armin Röntgen, der es sich auch nicht hatte nehmen lassen, seine Ehrung persönlich in Empfang zu nehmen. 

Im Ausblick, auf das, was die Jäger in der derzeitigen Zeit erwartet, legte der Hegeringleiter sein besonderes Augenmerk auf die Situation bzw. Population des Rehwildes, die vor allem durch die weit verbreitete Abholzung der Fichtenbestände und die dadurch in großem Ausmaß neu entstanden Kahlflächen zu betrachten ist. 

Corona hat viele neue Erholungssuchende in die heimischen Wälder gebracht. Dann kam der Borkenkäfer und mit ihm die großen Rodungsmaschinen. Dies brachte viel Unruhe in die Reviere. Und nun gibt es riesige Kahlflächen, bei denen zum einen auf die sog. „Naturverjüngung“ gesetzt wird, d.h., die neuen Bäume wachsen mehr oder weniger von allein wieder nach, und zum anderen Neuanpflanzungen angelegt werden. All diese jungen Bäume mit ihren neuen Trieben stehen auf dem Speiseplan des Rehwildes ganz oben, was aber dann wiederum von den Waldbauern nicht gerne gesehen wird. Bjarne Hoerup ruft dazu auf, das Gespräch mit den Waldbauern zu suchen, neue Ansitzmöglichkeiten in den neu entstandenen Flächen zu besprechen und zu schaffen und den Rehwildbestand intensiv zu bejagen. 

Für ein besonderes Highlight zum Abschluss sorgte das langjährige Mitglied Helmut Bauer. Ihm war spontan die Idee gekommen, seinen seit langem nicht mehr genutzten und über 100 Jahre alten Sitzstock zur Versteigerung zur Verfügung zu stellen. Dies geschah so durch Simone Koch, in Form einer sogenannten „amerikanischen Versteigerung“. Die Mitglieder der Versammlung ließen sich nicht lumpen, vor allem, als der Zweck der Versteigerung bekannt gegeben wurde. Das Geld sollte der Gruppe ukrainischer Geflüchteter zugutekommen, die es nach Dhünn verschlagen hatte. Es kamen in dieser Aktion 415 € zusammen, weit mehr, als jeder erhofft hätte. Stolzer Letztbietender war Michael Trienenjost, der seine besondere „Trophäe“ mit nach Osminghausen nahm. Nach Absprache mit den Gastgebern der ukrainischen Frauen und Kinder werden die ersten fertig gepackten Tüten am Mittwoch übergeben. Eine weitere Aktion wird folgen.


Newsletter April 2022

Jahreshauptversammlung 2022 am 07. April 2022 um 19:30 im “Jägerhof”

Hier zum Download die Einladung zur Jahreshauptversammlung 2022 sowie das Protokoll der JHV vom 01.07.2021.


Newsletter Januar 2022

Liebe Mitglieder des Hegerings Wermelskirchen,

das Jahr 2022 hat begonnen und in den meisten Revieren ist Jagdruhe eingekehrt. 

Eine gute Gelegenheit also, Ihnen allen und Ihren Familien noch ein gutes und vor allem gesundes Jahr 2022 zu wünschen, in dem wir uns hoffentlich bald alle noch einmal „wie früher“ wiedersehen können.

Auch für uns als Hegering steht die Jahresplanung an. Unsere alljährliche Winterfuchswoche haben wir in diesem Jahr in den Februar gelegt, und zwar vom 13.-20.02.2022, mit dem abschließenden Frühstück im Jägerhof. 

Ob dies so stattfinden kann, weiß aufgrund der aktuellen Coronasituation niemand, doch wir gehen davon aus, dass wir uns unter Einhaltung der „2 G-Plus“ Regel zu unserem gemeinsamen Frühstück sehen können werden. Bitte reservieren Sie diesen Termin schon einmal, es wird hierzu aber noch eine gesonderte Anmeldung geben. 

Und noch einen weiteren Termin bitten wir zu notieren:

Die diesjährige Jahreshauptversammlung ist für den 07. April 2022 angesetzt. Auch hierzu werden wir Sie noch einmal gesondert anschreiben. 

Ebenso sind die Schießtermine in Planung, sobald wir diese haben, werden wir Sie informieren. 

Und es gibt noch etwas Schönes zu berichten:

Der „Dellmann“ ist zurück. 

Eine unserer Jungjägerinnen berichtet von dem Erlebnis ihres ersten Jagderfolges. Wahrscheinlich werden sich viele von uns noch daran erinnern, wie es bei ihrem ersten erlegten Stück war. Und damit sind wir auch bei einem Thema, das uns sehr am Herzen liegt. In den letzten Jahren hat die Zahl derer, die den Jagdschein erlangt haben, mehr und mehr zugenommen. Doch nur wenige haben die Möglichkeit, sofort in einem Revier mitgehen zu dürfen. Die meisten suchen nach Gelegenheiten, jagdliche Erfahrungen zu sammeln, damit sie von „Jagdscheininhabern“ auch zu „Jägern“ werden können. 

Vielleicht mag der eine oder andere Pächter ja einen Jungjäger unter seine Fittiche nehmen und ihn ab und zu am Leben im Revier teilhaben lassen. Wir werden dieses Thema auch beim anstehenden Pächtertreffen ansprechen, welches hoffentlich im Frühjahr stattfinden kann. 

Waidmannheil, 

Ihr Hegering Wermelskirchen

Der Vorstand